Abschied gestalten


Wir begleiten Sie im Trauerfall

kompetent und einfühlsam

Stirbt ein Mensch, bricht eine Welt zusammen. Das ist uns bewusst und deswegen nehmen wir uns ausgiebig Zeit für Sie. Vom ersten Telefonat über die Abholung und das Ankleiden zu Hause bis zum Gespräch bei uns im Büro oder bei Ihnen.

Sie bestimmen das Tempo und sollen sich gerne die Zeit nehmen, die Sie benötigen. Gemeinsam finden wir passende Rituale und eine gute Form für Ihren ganz persönlichen Abschied.

Wie läuft eine Aufbahrung ab?

Zeit für den persönlichen Abschied

Am Vortag des Begräbnisses wird der Sarg oder die Urne am Friedhof aufgebahrt.
Es gibt zwei Arten von Aufbahrungen:

Abschied nehmen als Familie

Um als Familie bzw. engste Angehörige in aller Ruhe Abschied nehmen zu können bietet sich die Aufbahrung am Vortag an. Hier können Sie in Ruhe verweilen, einen Brief oder etwas Persönliches in den Sarg oder die Urne legen und sich schon einmal ein Bild vom Ort der Trauerfeier machen.

Besonders empfehlenswert ist der Besuch der Aufbahrung mit kleinen Kindern, da der emotionale und zeitliche Druck für die Eltern hier meist deutlich geringer ist, als am Tag des Begräbnisses.

Abschied von der breiten Öffentlichkeit

Soll die Aufbahrung vielen Menschen die Gelegenheit geben sich zu verabschieden, so sollte der Termin bzw. Zeitraum in der Parte oder in einem Zeitungsinserat veröffentlicht werden. Das Auflegen eines Kondolenzbuches empfehlen wir in solchen Fällen dringend, da Trauergäste oft das Bedürfnis haben, ihrer Anteilnahme auch - für die Angehörigen sichtbar - Ausdruck zu verleihen. Eine dauernde Anwesenheit der Angehörigen bei der Aufbahrung ist somit nicht mehr notwendig.









Särge und Urnen

Persönlichkeit sichtbar machen

Sarg und Urne sind der Mittelpunkt der Trauerfeier und stehen stellvertretend für das (be)greifbare Leben des/der Verstorbenen. Ob Zirben-, Eichen- oder Birkenholz ist daher immer auch eine Frage der Persönlichkeit der verstorbenen Person.

Da uns als Familienunternehmen Regionalität und Nachhaltigkeit wichtig sind, stammen alle unsere Särge aus Oberösterreich und Salzburg. Die verwendeten Hölzer sind PEFC-zertifiziert.

Blumen beim Begräbnis

Tröstende Farben - bunt wie die Erinnerungen

Kann ein Begräbnis auch bunt sein? Ja. Schon seit jeher bringen Blumen und Gestecke Farbe in die Aufbahrung und Trauerfeier. Sie führen die Vielfalt des Lebens vor Augen und können ein Symbol für den bunten Strauß von Erinnerungen sein, den der bzw. die Verstorbene uns mitgegeben hat.


Sarggesteck

prägt den Charakter des Sarges - von elegant bis bunt, von naturverbunden bis künstlerisch


Urnengesteck

fasst die Urne ein, verleiht dieser mehr Präsenz und Persönlichkeit


Kranz

die Ringform kennt keinen Anfang und kein Ende, die Blumen drücken Mitgefühl aus


Bukett

ein Blumengruß, der die Verbundenheit zum Ausdruck bringt

Musik - ganz persönlich

denn Musik spricht, wo Worte schweigen

Die Musik, die wir gerne hören spiegelt einen Teil unserer Persönlichkeit wieder. In der Trauerfeier soll der verstorbene Mensch noch einmal ganz präsent sein - und darum auch mit all seinen musikalischen Vorlieben.

Wäre es nicht schön, einem lieben Menschen zum Abschied genau die Musik mitzugeben, die er bzw. sie sich gewünscht hätte? Noch einmal eine LP (Schallplatte) abspielen, weil er dafür eine Leidenschaft hatte? Gerne, wir machen es möglich. Gerne können auch ein oder mehrere Musikstücke mit Fotos zu einer Slideshow zusammengefügt werden.

Darum haben wir eine Auswahl an Musikstücken als Anregung zusammengetragen, stellen aber gerne auch jedes individuelle Musikstück für die Trauerfeier zur Verfügung.

Klassische Trauermusik

Für den Web-Player benötigen wir Ihre Einwilligung. Sie erteilen sie uns indem Sie auf "Einwilligen" klicken. Ihre Einwilligung ist freiwillig und erlischt automatisch beim Verlassen der Seite. Ihre Daten werden auch von Dritten verarbeitet. Alles Weitere zur Verarbeitung Ihrer Daten bei der Nutzung des Web-Players lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung

Einwilligen

Internationale Trauermusik

Für den Web-Player benötigen wir Ihre Einwilligung. Sie erteilen sie uns indem Sie auf "Einwilligen" klicken. Ihre Einwilligung ist freiwillig und erlischt automatisch beim Verlassen der Seite. Ihre Daten werden auch von Dritten verarbeitet. Alles Weitere zur Verarbeitung Ihrer Daten bei der Nutzung des Web-Players lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung

Einwilligen

Deutschsprachig

Für den Web-Player benötigen wir Ihre Einwilligung. Sie erteilen sie uns indem Sie auf "Einwilligen" klicken. Ihre Einwilligung ist freiwillig und erlischt automatisch beim Verlassen der Seite. Ihre Daten werden auch von Dritten verarbeitet. Alles Weitere zur Verarbeitung Ihrer Daten bei der Nutzung des Web-Players lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung

Einwilligen

Trauerreden, die Sinn stiften

Worte die berühren

In den ersten Minuten einer Trauerfeier merkt man: Das ist anders, ehrlicher und authentischer – da geht es nicht um Jahreszahlen sondern um Persönlichkeiten und um den Sinn dieser Feier. Die Trauerrede ist neben der Musik der emotionalste Teil der Trauerfeier – deshalb ist es uns wichtig immer die richtigen Worte zu finden.

Arten der Trauerfeier

in der Mitte der Gemeinschaft - im Mittelpunkt der Gedanken


Erdbegräbnis

Von der Erde sind wir ge­nom­men, zur Erde kehren wir zurück.


Verabschiedung

Trauer­feier mit Sarg
und nach­folgende
Urnen­bei­setzung


Urnenverabschiedung

Gemein­sam die Urne be­gleiten


Gruftbeisetzung

einen festen Platz geben, an dem die Erinner­ung lebendig bleibt

Rituale in der Trauerfeier

der Liebe Ausdruck verleihen

Eine Kerze anzünden

Das Entzünden einer Kerze für einen verstorbenen Menschen ist ein uraltes Ritual. Die kleine Flamme steht symbolisch für das Licht des Lebens, das über den Tod hinaus leuchtet. Beim Anzünden ist aber auch Behutsamkeit und Schutz vor dem Erlöschen gefragt, so wie auch die Erinnerung an Ihren lieben Menschen besonders in der ersten Zeit viel Aufmerksamkeit braucht um zu einem dauerhaftem Licht in unserem Leben zu werden.

Blumen oder Blütenblätter

Blumen helfen uns Gefühle auszudrücken, wenn Worte dazu fehlen. Wenn wir eine Blume am Sarg oder Grab niederlegen, dann sagen Sie damit „Ich hab dich lieb – auch wenn ich nicht weiß, wie ich es dir sagen soll.“

Bei Urnen ist die Öffnung am Grab für Blumen oft zu klein. Hier eignen sich Blütenblätter sehr gut, die ins Grab eingestreut werden können. Gemeinsam wird die Urne mit Blütenblättern bedeckt und eingehüllt, so wie der Mensch selbst von ihren liebevollen Erinnerungen eingehüllt wird.

Jeder Mensch ist einzigartig.
Jeder Abschied ist einmalig.


Ein gelungener Abschied hat eine Sprache, die jeder versteht, und lässt uns spüren, dass auch wenn ein Mensch geht, die Verbindung zu diesem lebendig bleibt.

Gemeinsam finden wir passende Rituale,
die berühren und Sinn stiften.


Rituale helfen uns etwas zum Ausdruck zu bringen, wenn uns die Worte dafür fehlen. Wir helfen Ihnen, das passende für Ihre Trauerfeier zu finden.

Ein Leben in Bildern

"Bilder sagen mehr als 1000 Worte", sagt man. Eine Fotopräsentation bei der Trauerfeier ist wie das gemeinsame Blättern in alten Fotoalben. Da kommen die schönsten Erinnerungen wieder hoch und das wohlige Gefühl von Freundschaft und Liebe. Kaum ein Ritual zeigt uns deutlicher wie groß der Schatz an Erinnerungen ist, der in uns liegt und der uns auf unserem Lebensweg immer begleiten wird.

Erde und Weihwasser am Grab

Oft braucht es nur die richtigen Worte um auch ganz alten Ritualen neues Leben (und damit wieder Sinn) einzuhauchen. Erde am Grab kann ein Symbol dafür sein, dass der bzw. die Verstorbene für uns selbst wie Erde war, auf der unsere Persönlichkeit wachsen konnte. Das Wasser ist für die Erde das, was für uns Menschen die Liebe ist, denn ohne sie sind alle Talente wertlos. Es steht somit für die Liebe des bzw. der Verstorbenen, die Ihre Wert zum Fundament unserer Persönlichkeit haben werden lassen.

Fragen rund um den Abschied

Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie

Welches Ritual passt? Wie läuft die Trauerfeier ab? Wer kümmert sich darum?

Diese und ähnliche Fragen treten oft auf. Wir nehmen uns gerne Zeit um all ihre Fragen zu beantworten und kümmern uns um alle organisatorischen Schritte.

Für die konkrete Ausgestaltung der Trauerfeier oder das finden passender Rituale steht Ihnen gerne Mag. Martin Dobretsberger zur Verfügung, der als Vortragender zu "Ritual- und Verabschiedungsgestaltung" an der österr. Bestatterakademie viel Kompetenz, Erfahrung und vor allem das nötige Feingefühl hat, mit Ihnen gemeinsam eine berührende Feier zu gestalten.

Fragen zum individuellen Abschied

Kann der Verstorbene in der eigenen Kleidung bestattet werden?

Ja. Unsere Kleidung sagt viel über unsere Per­sönlich­keit aus und so macht es Sinn, dem bzw. der Ver­stor­benen jene Klei­dung auf dem letzten Weg anzu­kleiden, die zu ihm bzw. ihr gepasst hätte. Schuhe sind aus umwelt­recht­lichen Gründen jedoch nicht erlaubt.

Sie können den bzw. die Verstorbene selbst ankleiden, gerne sind wir auch dabei behilflich oder übernehmen das Ankleiden im Zuge der Abholung. Das Ankleiden ist immer erst nach Vornahme der Totenbeschau durch den Totenbeschauarzt erlaubt.

Kann ich Beigaben mit in den Sarg oder das Grab geben?

Ja. Legen Sie gerne einen Brief, das Lieb­lings­buch des bzw. der Ver­stor­benen, ein von den Kin­dern ge­maltes Bild, einen Teddy oder etwas ande­res mit in den Sarg. Auch die Frage ob z.B. der Ehering am Verstorbenen verbleiben soll oder von Ihnen aufbewahrt wird, ist eine solche Frage. Beides ist möglich.

Können an Demenz erkrankte Angehörige teilnehmen?

Ja, gerne. Je nach Art der Demenz be­sprechen wir mit Ihnen, welche Möglich­keiten zur Ein­bindung in die Trauer­feier bestehen. Gemeinsam erarbeiten wir den Abschied, den sowohl Sie, als auch Ihr an Demenz erkrankter Ange­höriger als passend und stimmungs­voll empfindet.

An Demenz erkrankte Ange­hörige können sich zwar manchmal nicht mehr direkt an die Feier, doch die Gefühle zum stimmigen Abschied bleiben oft wesen­tlich besser erhalten als die Erin­nerung an den Ablauf. Insofern ist es auch für Demenz­kranke sehr heilsam an der Trauer­feier teil­zu­nehmen.

Können auch Kinder an der Trauerfeier teilnehmen?

Ja, gerne. Als erste kind­gerechte Bestattung Österreichs haben wir es uns schon lange zur Aufgabe gemacht Familien, aber auch Schul­klassen im Rahmen von Abschied und Trauer­feier alters­adäquat zu begleiten. Unser Anspruch ist es, dass sowohl Kinder als auch Erwachsene gut Abschied nehmen können - denn gelebte Trauer ist Familien­sache.

Was muss ich beachten, wenn ich einen verstorbenen Angehörigen zu Hause aufbahren möchte?

Die Auf­bahr­ung zu Hause ist für 24 Stun­den jeden­falls möglich, danach benötigen Sie die Zustim­mung des Toten­beschau­arztes bzw. der -ärztin. Gerne holen wir für Sie diese Genehm­igung ein. Mit dieser Zustim­mung kann eine Frist oder hygie­nische Auf­lagen einher­gehen, die ein­zu­hal­ten sind.

Wie kann ich mich in die Ausgestaltung der Bestattung einbringen?

Die Möglich­keiten, sich als Hinter­blie­bene in die Trauer­feier einzu­bringen, sind vielfältig. Zunächst einmal besprechen wir mit Ihnen Ihre persön­lichen Bedürf­nisse. Sie können beim Waschen und An­kleiden des Ver­storbenen helfen, Ge­schenke mit in den Sarg legen, Sarg oder Urne ge­stalten oder die Deko­ration für die Trauer­feier gestalten. Als Hinter­bliebene können Sie bei der Trauer­feier sprechen, einen Brief vorlesen lassen oder musi­zieren. Gerne können Sie auch die Urne tragen, auch hier sind wir selbst­verständ­lich immer an Ihrer Seite. Sprechen Sie mit uns gerne über Ihre Vor­stellungen.

Was ist ein Online-Gedenkportal?

Ein Online-Gedenk­portal bie­tet Ihnen die Mög­lich­keit, dem bzw. der Ver­storbenen eine Botschaft zu schreiben. Wir richten für Sie kos­ten­los eine per­sön­liche Ge­denk­seite ein. Hier können Sie und alle Men­schen, die mit Ihnen trau­ern, zu jeder Zeit und von überall auf der Welt symbolische Geschenke machen und Worte des Ge­denkens hinter­lassen oder Fotos aus dem gemein­samen Leben teilen.